[nggallery id=2]

Biografie

Wer Tibor Bozi persönlich kennt, der weiß, er ist keine dieser verschlossenen Austern, die sich so landläufig seine Kollegen nennen. Er redet gern. Da ist es nur folgerichtig, dass er Fotograf geworden ist, findet er: „Sie wissen ja – ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Witz hat er, der Mann aus Ungarn, der durchaus auch die weniger komischen Seiten des Lebens kennen gelernt hat. Der Vater wollte aus seinem Sohn einen ordentlichen Ingenieur machen. Doch das Studium an der TU von Budapest langweilte den jungen Mann schnell, dem die Menschen immer unterhaltsamer vorkamen als die Technik. So nahm er ein Zweitstudium auf – die Fotografie. Tatsächlich schätzt er ihre Kunst bis heute in erster Linie als „Kommunikationsform“. Schon früh verband er diese mit einer anderen, nonverbalen Form der zwischenmenschlichen Verständigung: der Musik. Um sich sein Studium zu finanzieren, begann er, die Musiker auf internationalen Jazzfestivals zu fotografieren.
1977 verließ er illegal in einem Kofferraum seine Heimat. Bei Nacht und Nebel und völlig mittellos im Westen angekommen, begann er zunächst tatsächlich, seine Brötchen als Ingenieur zu verdienen. Doch bald schon siegte das magische Auge der Kamera über alle anderen technischen Perspektiven: Er heuerte als Assistent bei verschiedenen Fotografen und in allen möglichen Teilen der Erde an. Von 1979 bis 1984 führte ihn der Weg nach Rom, Barcelona, Caracas und Miami. Als „Homebase“ wählte er allerdings München. Dort erhielt er schließlich auch einen Auftrag, der ihn mit einer anderen Kunst und deren Mitteln der visuellen Inszenierung eng vertraut machte: dem Theater. Der erste künstlerische Direktor des Kulturzentrums Gasteig, Jochen Zoerner-Erb, sandte ihn als Fotograf auf Festivals wie Avignon, um die großen Mimen zu beobachten.
Ein Mann, den die meisten nur mit Maske kennen, ist es denn auch, an den Tibor Bozi seinen Durchbruch als Fotograf der internationalen Musikszene knüpft. 1988 rief das Underground-Magazin Spex bei dem viel gereisten Ungarn an: Er sollte für die Redaktion Alice Cooper portraitieren – allerdings ungeschminkt. Die Bilder waren so spektakulär, dass Tibor Bozi fortan ständiger Mitarbeiter des Avantgardeblattes war und die Plattenfirmen auf ihn aufmerksam wurden. Sie sandten ihn in den folgenden Jahren mit ihren Musikern auf Reisen oder schickten sie in sein Studio.
1990 bis 1994 fotografierte er große Strecken er für Vogue, Elle, Harpers Bazaar und verlegte seinen Lebensmittelpunkt nach New York. Ein Auftrag der Elle – ein Porträt von Bob Marleys Witwe Rita – führte ihn nach Jamaika. Dort lernte er Lynn Goldsmith kennen. Die Starfotografin war damals schon selbst ein Star unter den Fotografen. Als Tibor Bozi kurz darauf mit Spike Lee für dessen Film „Jungle Fever“ zusammenarbeitete, nahm Lynn den Mann mit seiner einzigartigen fotografischen Handschrift – und dem originellen ungarischen Akzent – in ihrer Agentur LGI unter Vertrag. Das ist der Markstein für Tibor Bozis internationale Karriere. Seit 1995 ist LGI ein Teil von Corbis, der weltgrößten Fotoagentur.
Seit Mitte der neunziger Jahre hat Tibor Bozi seinen Hauptwohnsitz wieder in München. Von hier aus arbeitet er aber auch in London und den USA für internationale Plattenfirmen, Verlage und Werbefirmen. Er hat seither unter anderem Beck, Mary J Blige, Dr. Dre, Donald Trump, Guns’n’Roses, Kelis, Marilyn Manson, Juliette Lewis und Björk portraitiert. Einige der Erwähnten gelten nicht gerade als einfache Charaktere. „Aber es gibt bessere und schlechtere Tagesformen auf beiden Seiten“, sagt Tibor Bozi. „Mein Motto ist: Gehe voller Respekt respektlos mit sogenannten Stars um. Das bringt das beste Ergebnis. Während seiner Arbeit redet Tibor Bozi sonst übrigens ausgesprochen wenig. Dafür erzählt er manchmal hinterher über seine Shootings. Über den coolen Gangster-Rapper mit der irren Höhenangst, über die Popdiva mit dem knurrenden Magen und die Reggae-Burschen mit der Gras-Allergie…

[nggallery id=2]

Biography

People who have met Tibor Bozi know that, unlike many of his colleagues, he isn’t a wallflower. He simply loves talking. Period. This fact led him to taking up photography in the first place – ‚One picture speaks a thousand words‘, Tibor says.

Moreover, no one can doubt the Hungarian’s sense of humor. And this is despite the fact that Tibor has experienced many things in his life that were anything but funny. His dad wanted him to be an engineer. His studies at the TU in Budapest soon bored the young Tibor pretty quickly. After all, it was people rather than technology that fascinated him.

Hence, he picked up photography as a second course, and to this day Tibor values photographic art more as a ‚mode of communication‘ than anything else. Very early on he connected this passion with yet another interpersonal form of communication – music. To finance his studies in Hungary, Tibor started to shoot artists at international jazz festivals.

In 1977, Tibor left his home country, illegally in a car boot. Soon the magical eye of his camera won out over all other perspectives. He worked as assistant to various different photographers in various locations around the world. Between 1979 and 1984, Tibor worked in cities such as Rome, Barcelona, Caracas and Miami. Eventually he ended up in Munich. And it was there that he came in contact with yet another visual art from – the theatre. Thanks to the Gasteig’s cultural director Jochen Zoerner-Erb, he was sent to  theatre festivals like Avignon’s to take pictures of the great mimes.

As chance would have it, it was a man most people only know wearing a mask that helped Tibor to international acclaim and fame: in 1988 he was sent to shoot Alice Cooper for Germany’s reknowned underground music magazine Spex Magazine – without make-up! The pictures were so spectacular, that Tibor was hired on a permanent basis by the magazine and the record labels started taking note of him. Consequently the labels employed Tibor to travel with their artists or sent them to Tibor’s photo studio.

Between 1990 and 1994, Tibor photographed fashion series for magazines such as Vogue, Elle, Harpers Bazaar and moved to New York. A Job vor Elle Magazine took Tibor to shoot Portraits of Bob Marley’s widow Rita in Jamacia. That is where he met Lynn Goldsmith, a star photographer much admired in the photography scene already then.  When Tibor shortly thereafter worked with Spike Lee on his film  „Jungle Fever“,  Lynn signed the man with his unique photographic style and equally unique Hungarian accent to her agency LGI. This is also the beginning of Tibor’s international photography career. Since 1995 LGI is part of the world’s biggest photography agency Corbis.

Since the mid-nineties Tibor is based in Munich again. From there he also works in London, the US and other countries, for international record labels, publishers and advertising agencies. He has worked, among many others, with artists and TV personalities like Beck, Mary J Blige, Dr. Dre, Donald Trump, Guns’n’Roses, Kelis, Marilyn Manson, Juliette Lewis und Björk.

Some of the personalities mentioned above are not exactly known for low-maintenance and easy going behaviour. Tibor’s motto, no matter what the artists personal quirk, is clear: “ Treat so-called stars respectfully without respect. That yields the best results by far.“. During work time, Tibor speaks uncharacteristically little. However he will sometimes tell stories about his shootings afterwards. Whether it is about the cool gangster rapper who’s scared of heights, the pop diva with the ’noisy stomach‘ or the reggae-dudes who are allergic to weed, you can always expect to be thoroughly entertained…..